Domain Toolbar anzeigen
Domaintools
Toolbar nicht mehr anzeigen
Abfrage läuft...
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.09.2004
    Beiträge
    778
    Thanks
    3
    Thanked 9 Times in 4 Posts

    Mehrwertsteuerrecht Schweiz 2018

    Seit diesem Jahr gelten neue Mindestumsätze für die Steuerpflicht bei Umsätzen in der Schweiz. Bisher hat das die meisten Domainer wohl weniger tangiert, da man mit einer Handvoll Verkäufen in die Schweiz nicht an die Grenze zur Steuerpflicht gekommen ist.
    Nun bezieht sich dieselbe Grenze von 100.000 SFR (derzeit ca. 85.000 EUR) allerdings auf den weltweiten Firmenumsatz, und nichtmehr nur den Umsatz in der Schweiz. Somit wird das vermutlich nun die meisten Kollegen tangieren. Denn jetzt ist man ab dem ersten EUR Umsatz in der Schweiz steuerpflichtig.

    Quelle:
    https://www.stuttgart.ihk24.de/Fuer-...chweiz/3889168

    Dort heißt es auch, man müsse als steuerpflichtiger:
    - einen Fiskalvertreter bestellen,
    - eine Sicherheitsleistung erbringen (Bankbürgschaft bei einer in der Schweiz ansässigen Bank oder durch Bareinzahlung auf das Konto der Schweizerischen Steuerverwaltung) und
    - in der Regel vierteljährlich Steuerabrechnungen einreichen.

    Reicht hier nicht ein deutscher Fiskalvertreter und auch eine deutsche Bank mit einer Niederlassung in der Schweiz? Hat jemand Erfahrung?

    EDIT: Gilt diese Änderung tatsächlich auch für sonstige Leistungen? In einem anderen Artikel steht was von Befreiung von der neuen Pflicht für
    "Unternehmen, die Dienstleistungen nach dem Empfängerortsprinzip erbringen (dies gilt nicht für Telekommunikations- oder elektronische Dienstleistungen an nicht steuerpflichtige Empfänger)"
    Quelle: https://www.handelskammerjournal.ch/...-2018-2019-1-2
    Geändert von Timm (26.01.2018 um 11:35 Uhr)
    arbeit.eu
    pkv.eu

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2009
    Beiträge
    144
    Thanks
    23
    Thanked 32 Times in 15 Posts
    Zitat Zitat von Timm Beitrag anzeigen
    Gilt diese Änderung tatsächlich auch für sonstige Dienstleistungen?
    Ich bin kein Steuerberater.

    Es scheint mir nun aber ganz aehnlich dem Vorgehen beim Verkauf an Kunden in die EU zu sein.

    EU:
    1. Verkauf einer Domain an ein Unternehmen mit UStID in die EU: Keine Mehrwertsteuer (sog. „Reverse-Charge-Verfahren“)
    2. Verkauf einer Domain an ein Unternehmen ohne UStID oder an eine Privatperson in die EU: Mehrwerststeuer des EU Landes

    Schweiz:
    Glaubt man der Tabelle auf der folgenden Seite ganz unten:
    Mehrwertsteuerrecht Schweiz 2018-schwei.jpg
    https://www.handelskammerjournal.ch/...-2018-2019-2-2
    dann ist es in der Schweiz ab 01.01.2018 folgendermassen:

    1. Verkauf an ein in der Schweiz steuerpflichtiges Unternehmen: keine Mehrwersteuerpflicht
    2. Verkauf an eine Privatperson oder ein nicht steuerpflichtiges Unternehmen in die Schweiz, wenn der Weltumsatz über 100.000 CHF beträgt: Mehrwertsteuerpflicht mit Schweizer Mehrwertsteuer.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Mehrwertsteuerrecht Schweiz 2018-bildschirmfoto-2017-11-22-um-11-39-40.jpg  
    Geändert von wtrade (04.01.2018 um 21:52 Uhr)

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2017
    Beiträge
    47
    Thanks
    3
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Da kann man ja gleich eine Firma in der Schweiz gründen, oder...

    ... eine Firma in Estland oder sonstwo, die halt dann nur einen Teil der Domains vermarktet, z. B. alle Nicht-DE-Domains und dann unter 100.000 Franken Umsatz somit bleibt.

    Dies ist weitaus weniger aufwendig, als wegen der ein oder anderen CH-Domain, die man als Ausländer im Portfolio hat, einen Schweizer Steuervertreter zu bestellen und den ganzen Bürokratie-Zirkus (siehe Verweis unten) mitzumachen.

    (und dann wollen sie vermutlich, daß man am besten so eine Steuergesellschaft wie ich sie grad rausgeworfen hab, nimmt. Stinkfaul, aber mit 250 Fr. Stundensatz, wo JEDER Handgriff und jede Minute Gespräch und Telefonat und Ablagearbeit usw. usf. abrechnet wird. Oder besser noch trifft man es, wenn man an einen Rechtsvertreter mit 350 Fr. Stundensatz gerät, also einen Anwalt : - ).

    Solle jemand sich für Firmengründung in der Schweiz interessieren, dann kann er mir eine PN schicken. Hab sowas schon etliche male gemacht für Deutsche und später inzwischen auch für etliche Schweizer, die keine Lust hatten auf horrende Kosten bei sowas.

    Allein, wenn ich das hier an Bürokratie (noch ohne die Kosten zu sehen und zu rechnen) sehe, wird mir schlecht:
    https://www.estv.admin.ch/estv/de/ho...ternehmen.html
    Geändert von RemoSuisse (26.10.2019 um 05:48 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •